Werbung

Das Fest zum 21. Deutschen Mühlentag

Die Sonne strahlte am Pfin­gst­mon­tag auf unsere Lieblingswind­müh­le Johan­na, ihre zahlre­ichen Gäste, Aussteller und ehre­namtlichen Helfer. Es war wieder ein wun­der­bares Fest. Johan­na feiert nun schon zum 21. Mal den Deutschen Müh­len­tag. Dieser Aktions- und The­men­tag rund um das Mühlen- und Müllerei­we­sen in Deutsch­land wurde von der Deutschen Gesellschaft für Müh­lenkunde und Müh­len­er­hal­tung ins Leben gerufen und find­et jährlich am Pfin­gst­mon­tag statt. Im let­zten Jahr und in 1999 wurde dieser sog­ar an der Johan­na für ganz Deutsch­land eröffnet. Jew­eils der amtierende Min­is­ter­präsi­dent und für uns in Ham­burg der Erste Bürg­er­meis­ter, startet diesen Tag um den Denkmalschutz, die alte Kul­turtech­nik des Müllerns wieder in das Bewusst­sein der Bevölkerung zurück­zubrin­gen und die Mühlen als tech­nis­ches Denkmal zu begreifen und zu erhal­ten.

Werbung

Um 10 Uhr waren alle ein­ge­laden zum Öku­menis­chen Insel­gottes­di­enst aller Kirchenge­mein­den der Elbinsel. Danach läutete der 1. Vor­sitzende des Müh­len­vere­ins Carsten Schmidt mit ein paar Worten den Beginn des Festes rund um die Wind­müh­le ein. Der Wil­helms­burg­er Män­ner­chor von 1972 e.V. unter­malte diese char­mante Ver­anstal­tung mit seinem sonoren Gesang. 25 bunte Stände boten wieder für jede Gen­er­a­tion ihre Ange­bote feil. An den müh­leneige­nen Gas­tronomi­estän­den gab´s Leck­eres vom Grill oder Zapfhahn. Zuck­er­waren, Fis­chbrötchen und Co. sorgten für eine köstliche Vielfalt. Die Kun­sthandw­erk­er der Hob­by­gruppe Süderelbe präsen­tierten wie jedes Jahr ihre selb­st­gemacht­en Kreatio­nen und am Glück­srad der Wil­helms­burg­er Fußball Alther­re­nauswahl e.V. war For­tu­na so manchem hold. Aber auch in der Müh­le ging´s rund. Mit­glieder und Vorstände des Müh­len­vere­ins zeigten Neugieri­gen die Tech­nik des Mahlens. Für die Kleinen gab es Hand­mühlen zum Aus­pro­bieren oder das beliebte Kinder­schminken. Das Müh­len­quiz war ein Mag­net. Zu gewin­nen gab es Kinokarten. Einen Sat­urngutschein, sowie einen großen Pott leck­er­er Hari­bos. Musikalisch wurde für jedes Ohr etwas geboten. Der lokale Liebling Just 4 Fun ani­mierte so manchen zum Mitwip­pen, und auch die Stor­ryville Jazzband aus Rends­burg sorgte für aus­ge­lassene Stim­mung vor der Bühne. 80 ehre­namtliche Helfer des Vere­ins waren tatkräftig im Ein­satz, um dieses Tra­di­tions­fest auf die Beine zu stellen. Wer zur Erhal­tung der Müh­le Johan­na beitra­gen und den Wind­müh­len­vere­in in sein­er Arbeit finanziell unter­stützen möchte, kann Mit­glied wer­den. Der jährliche Min­dest­beitrag beträgt 7€ bis zum vol­len­de­ten 21. Leben­s­jahr, danach 26€ und 40€ für Paare. Weit­ere Infor­ma­tio­nen zur Müh­le und Vere­in unter www.windmühle-johanna.de

Alle die Fan von Johan­na sind, kön­nen dies auch ganz ein­fach bei Face­book zeigen. Die Müh­le hat ihre eigene Fan­page. Zu find­en unter www.facebook/windmühle-johanna.com

Nun freuen wir uns darauf, dass Johan­na in Wil­helms­burg weit­er viel Wind macht!