Kanal & Liebe- Das Sommerfest der Zinnwerke

Ein hoch auf den Sommer! Kühles Bier und Softdrinks von der Bar, gegrillte türkische Spezialitäten, Altes und Neues zum Tausch und Kauf an den vielen Flohmarktständen, sich bemalen lassen, berauschende Musik und mit Vergnügen Zeit vergolden. Am 14. Juni luden die Zinnwerke ein, mit ihnen auf den Sommer anzustoßen. Meinen fünf Sinnen wurde viel geboten!

Das Spektakel nahm zur Mittagsstunde seinen Lauf, die Händler bauten schnell noch ihre letzte Ware sorgfältig auf und die Gastrostände warben mit allerlei verlockenden Gerüchen. Die Bühne wartete darauf, dass die erste Band mit ihren Klängen verzauberte. Am Eingang der Zinnwerke konnten die Kleinen in der Kinderecke Dosen werfen und sich die Gesichter schminken lassen. Auch Erwachsene fanden Gefallen daran, sich die Buntheit des Lebens auf den Körper pinseln zu lassen. Dem Kuchenstand mit seinem unbeschreiblich köstlich aussehenden Gebäck, konnte niemand wiederstehen. Weiter hinten, Richtung Kanal erspähte ich einen kleinen Kinderspielplatz, eine Cocktailbar und viele junge Menschen. Elektronische Musik wehte vom Hinterhof her – dort wo später das Sommerfest den offenen Nachthimmel, Musik und Tanz verschmelzen ließ. Benannt wurde die Veranstaltung im Rahmen von 48h Wilhelmsburg mit dem Namen „Nimmermüd“. Und nimmermüd sind die Zinnwerke mit ihrem Engagement auf der Insel etwas zu bewegen.

 

Der Hof der Zinnwerke füllte sich mit Menschen, die sich darüber freuten, dass sich Klärchen gegen die Wolken durchsetze. Die erste Band startete mit ihrem Programm und Rockbegeisterte tummelten sich an der Bühne. Als zweite Gruppe bespielte Status Wo? das Publikum und ließ sich schließlich vom Diary Slam ablösen. Menschen lasen aus ihren Tagebüchern vor und erzählten amüsante wie auch bewegende Anekdoten aus ihrem Leben.

 

Von den bewegenden Geschichten munter und nachdenklich zugleich gestimmt verließ ich das Fest Meine Resümee: Zinn macht wirklich Sinn und ein hoch auf den Sommer!