Bildschirmfoto 2015-02-11 um 16.54.38

Das [Klein]KindAtelier öffnet seine Türen

Am 20. März geht es los, Kinder im Alter von 3 bis 9 Jahren können herausfinden was jenseits des Malbuchs möglich ist. Über verschiedene Kinderworkshops in den letzten Jahren ist die Idee zum [Klein]KindAtelier geboren, jedoch hatte die Künstlerin Katja Sattelkau noch nicht den richtigen Ort, dies hat sich mit Einzug in ihr Atelier im Atelierhaus23 am Veringkanal geändert.

Der sehr helle Raum mit seinen Zeichenbänken schafft eine besondere Atmosphäre, die Inspiration und Impulse freisetzt um auch mal ungewöhnlich zu arbeiten und zu experimentieren. Die Zeichenbänke ermöglichen den Kindern zu arbeiten wie die „Großen“, sie sind so eine Art Staffelei zum Sitzen, entworfen wurden diese von der Künstlerin selbst und nach langem Suchen hatte sie eine Tischlerei in Hamburg gefunden, die diese Entwürfe umgesetzt hat. So können die Kinder gleich lernen, was passiert, wenn zu viel Wasser im Spiel ist und es später bewusst einsetzen, wie bei dem Vogel (siehe Foto) ihrer 7-jährigen Tochter. Wenn es in den Kursen später ans Drucken geht oder der Kurs „Papier-Schere-Klebe“ statt findet, werden die Bänke zu Hockern und es kann am großen Tisch gemeinsam gearbeitet werden.

 

Ebenso entzückend sind die von Melanie Haller extra für das [Klein]KindAtelier entworfenen Malschürzen aus Damast in zwei Größen. Sattelkau freut sich schon darauf die ersten mit Farbe voll gekleckerten Schürzen „auszustellen“, denn durch den weißen Damast wirken sie wie Leinwände, die nach ihren kleinen Meistern rufen.

Man merkt schon, dass es hier in erster Linie es Spaß machen soll, Kinder können sich, außerhalb der gesellschaftlichen Norm „schön“ und „hässlich“, kreativ entfalten und auch mal mit Gegenständen malen, die man vielleicht nicht typischerweise nutzt, aber eben gefunden hat. „Ich habe einmal lebensgroße Aktbilder mit einem Stück Dachlatte und Tusche gemalt!“ erzählt die Künstlerin Katja Sattelkau schmunzelnd, es war eine großartige Kleckerei mit unglaublich viel Spaß.

So kann auch mal ein Becher umfallen oder Farbe auf den Boden kleckern, die Kinder wischen es weg und weiter geht es – es ist ja kein Wohn- oder Kinderzimmer.

Katja Sattelkau ist selbst zweifache Mutter und arbeitet seit 2002 als Künstlerin in Wilhelmsburg, seit einigen Jahren auch als Dozentin an der Elbinselschule im Profil Kunst & Musik im Fach Kunst und in verschiedenen Kunstprojekten. Im Jahre 2011 hat sie die Kunst-Tafel in Kooperation mit der Wilhelmsburger Tafel e.V. ins Leben gerufen. Mit der Eröffnung des [Klein]KindAteliers zieht die Kunst-Tafel auch vom Deichhaus in das Atelier. Seit diesem Jahr gibt auch einen weiteren Partner – die Inselarche. Kinder dieser beiden Institutionen können sich dort direkt einen von 20 Kunst-Tafel Pässen abholen, mit diesem können sie einmal im Monat kostenfrei an einem Kurs teilnehmen.

Nach den Frühjahrsferien können die kleinen KünstlerInnen (3-5 Jahre) freitags ab 15 Uhr und die Größeren (6-9 Jahre) ab 16:30 Uhr in der Farben & Malwerkstatt kreativ werden. Die Kinder lernen über die Zeit verschiedene Künstler, Techniken und Epochen kennen und erfahren vieles über die Handhabung der verschiedensten Materialien. Katja Sattelkau, selbst Bastelverweigerer, ist glücklich, dass sie für das zweiwöchentliche Montagsbasteln „Papier-Schere-Klebe“ Doris Dieckmeyer gewinnen konnte. Diese ist Tagesmutter und hat bereits jahrzehntelange Erfahrungen aus der Honigfabrik beim Töpfern und Basteln mit Kindern.

Für alle die es bis dahin nicht abwarten können gibt es im Februar noch einen kostenfreien Eröffnungs-/Schnuppertag (26.2. Basteln) im Atelier. An den Schnuppertagen im Januar hatten die Kinder viel Spaß. Es wurden aus Kreisen Katzen und Küken gebastelt, die Zeichenbänke wurden eingeweiht und auch eine alte Schublade fand eine neue Bestimmung. Hier wurden in Teams Murmelbilder erstellt, welches das Miteinander und die Kompromissbereitschaft fördert.

Spannend findet die Künstlerin auch, die Kinder bei der Suche der eigenen Stärken zu unterstützen. Denn nicht jedes Kind ist gleich. Das Eine hat das Gefühl für Farben und das Andere den Blick fürs Detail und kann ganz toll zeichnen und wieder ein Anderes ist eher plastisch begabt und kreiert tolle Formen und Figuren. Bei einem ist sie sich aber sicher, das Arbeiten in der Vertikalen kann auch eine Hilfe sein einen anderen Blick auf etwas zu bekommen; in dem man sich sein Werk aus der „Ferne“ ansieht und der vermeintliche Fehler eine ganz andere Bedeutung bekommt – oder man bekommt einfach nur einen anderen Blick auf das Ganze und fängt an etwas zu verändern.

Nicht ganz uneigennützig hatte Katja Sattelkau durch die eigene Berufstätigkeit die Idee zum Markttagmalen. Hier können Kinder an jedem ersten Samstag im Monat von 9:30 – 12:30 Uhr für 8 Euro in der offenen AtelierWerkstatt frei oder unter Anleitung arbeiten. Die Eltern können ihre Kinder entspannt zum Atelier bringen und beim Abholen die Arbeiten der Kinder anschauen. Während des Kurses bleibt Zeit mal kurz über den Wochenmarkt zu stöbern oder in dem im Januar wieder eröffneten Café Kaffeeliebe in der hauseigenen Galerie23 in Ruhe zu frühstücken. Die Töchter von Katja Sattelkau haben sich natürlich schon angemeldet…

 

Quelle und weitere Infos:

Katja Sattelkau (Klein)KindAtelier- www.kleinkindatelier.de