Bildschirmfoto 2014-11-18 um 12.54.11

 

Folie1

Zur Person:
Anja Blös ist für fünf Jahre Regionalpastorin auf Wilhelmsburg und mit der Vernetzung in den Stadtteil und der Entwicklung von Projekten beauftragt. Sie lebt seit Oktober in Wilhelmsburg, erkundet den Stadtteil und freut sich auf inspirierendes Miteinander.
Kontakt:
bloes.wilhelmsburg@kirche-hamburg.de

 

Das heimliche Lebkuchenessen im September, die über Wochen schweifenden Überlegungen, welches Geschenk passt, das Sammeln von Rezepten für ein Weihnachtsessen.

Wer in unseren Breitengraden lebt, egal welcher Religion oder ob man das Getöse drumherum als religiösen Schnickschnack ablehnt. Schnell schwappt weihnachtlicher Trubel über. Zu präsent ist das große Weihnachtsgeschäft. Viel lieber wäre mir allerdings, wenn nicht die Geschäftemacherei, sondern wenn uns die weihnachtliche Botschaft in Unruhe versetzt. Gottes Idee, auf Erden klein anzufangen – mit einem Baby in der Krippe, ist ja recht eigenwillig. Zudem verbindet Gott die armselige Geburt im Stall mit dem großen Versprechen „Friede auf Erden“. Da steckt Dynamik drin.

Dann erfahren auch noch Hirten als Erstes von der Geburt Jesu und sind schlicht überrumpelt. Die Hirten lebten ja ziemlich verarmt. Ihr gesellschaftliches Ansehen ging gegen null. Erst als die Engel in der Heiligen Nacht zu ihnen auf das entlegenste Feld kamen, erlebten sie: Vor Gott zählt jeder Mensch. Das änderte ihr Leben. Die Engel verkündeten ihnen die Idee Gottes mit den Menschen: „Friede auf Erden“.

Beim christlich-muslimischen Friedensgebet in Wilhelmsburg haben das beide Religionen vor ein paar Wochen bekräftigt. Gott ist ein Gott des Friedens. Diese uralte Hoffnung ist stark. Ich stelle mir vor, dass die Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten, die zu uns kommen, diesen Friedenswunsch von Herzen teilen. In allem glaube ich, Frieden braucht Unruhe, um erlebt zu werden. Frieden
braucht Begegnungen und Verständnis, braucht Streit und gute Ideen. So wünsche ich allen eine frohe weihnachtliche Stimmung, die überschwappen möge. Es beginnt schon im Kleinen – in der direkten Nachbarschaft, in den Quartieren, in Wilhelmsburg. So Gott will.

Ihre Pastorin Anja Blös