Woche der Wiederbelebung in Groß-Sand  

Info-Abend: Leben retten mit Musik 

Stayin´ Alive! Der BeeGees Hit ist 40 Jahre alt – und kann noch immer Großes bewirken. Mit 100 Beats pro Minute gibt er zum Beispiel den richtigen Takt für eine Herzdruckmassage vor. Was sonst noch wichtig ist, um einen Menschen wiederzubeleben? Erfahren und erproben Sie es im Patientenforum am 20. September.  

„Viel zu viele Menschen in Deutschland sterben an einem Herzkreislaufstillstand“, wird Dr. Ewald Prokein, in Groß-Sand Chef der Anästhesie und Intensivmedizin, nicht müde zu betonen. „Doch das muss nicht sein. Leben retten ist einfach, schon Kinder erlernen die einfachen Handgriffe schnell.“ Und trotzdem: Erleidet ein Mensch einen Herzkreislaufstillstand, schreiten vor allem in Deutschland erschreckend wenig medizinische Laien zur Tat. In 85% aller Fälle bleibt Hilfe aus. „Fatal“, sagt Dr. Prokein. „Erfolgen binnen fünf Minuten keine Reanimationsmaßnahmen, ist es unwahrscheinlich, dass der Patient überlebt.“  

Mittwoch, 20. September 2017, 17:30 Uhr
Cafeteria Wilhelmsburger Krankenhaus 

Wiederbelebung

Die bundesweite „Woche der Wiederbelebung“ ist für das Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand immer ein Anlass, um für das lebenswichtige Thema Reanimation zu sensibilisieren. Unter anderem besuchen Prokein und Team Schulen und bieten dort Reanimationstrainings für Kinder und Jugendliche an. „Immer ein großer Spaß, der aber unheimlich viel bewirken kann“, so Dr. Prokein.  

Während das Klinik-Team morgens in der Schule bei den ersten Tönen von Stayin´Alive oft in fragende Augen blicken, wippt das Publikum beim abendlichen Patientenforum meist sofort mit. „Zum Leben retten lernen ist es nie zu spät – selbstverständlich schulen wir auch Erwachsene“, lädt der Chefarzt ein. Im Patientenforum haben Interessierte die Gelegenheit, ihr über unser Herzkreislaufsystem aufzufrischen, Reanimation an Puppen zu erproben und eigene Fragen loszuwerden. 

 

Ein Leben retten. Aktuelles zur Reanimation.  

Bildschirmfoto 2017-09-14 um 21.11.22

Dr. Ewald Prokein – Foto@ M. Kuhn

 

Informationen über das Krankenhaus:  

logo-wsgDas Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand ist ein Haus der Grund- und Regelversorgung mit 24-Std. Notaufnahme, 208 Betten und 20 Plätzen in der geriatrischen Tagesklinik. Zum Leistungsspektrum zählen die internistische und chirurgische Versorgung für Wilhelmsburg und den Hamburger Hafen, das Zentrum für Geriatrie und Frührehabilitation, ein zertifiziertes Hernienzentrum, Orthopädie mit Endoprothetik sowie eine Seemannsambulanz. Die Klinik ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Hamburg und verfügt über eine angeschlossene Gesundheits- und Krankenpflegeschule.

www.gross-sand.de  

Quelle & Fotos: Groß Sand