1. Frauen-Fussball-Club

Elbinsel Hamburg-Wilhelmsburg v. 2006 e.V.

Nach dem 2:5 Auswärtssieg der SG Dassendorf/ Wentorf beim FTSV Lorbeer am 19. Spieltag war erwartungsgemäß die Meisterfrage für die SG entschieden. Da Spielgemeinschaften nicht aufstiegsberechtigt sind tritt an dessen Stelle der Zweitplatzierte. 

Spannung und Dramatik im Kampf um den begehrten Aufstiegsplatz waren in der Kreisliga 02 der Frauen vor den letzten drei Spieltagen angesagt:

  • Trotz der Niederlage im letzten Pflichtspiel war der FTSV Lorbeer immer noch im Aufstiegsrennen. Konnte mit 16 Punkten und 18:16 Toren aber selbst nichts mehr dafür tun.
  • Der SC Vier- und Marschlande konnte bei den ausstehenden Spielen gegen SV Billstedt-Horn und die SG Dassendorf/ Wentorf aus eigener Kraft noch 19 Punkte erreichen.
  • Gleiches galt für den 1. FFC Elbinsel, der am letzten Spieltag bei einem Sieg über SV Altengamme ebenfalls auf 19 Punkte kommen konnte.

Mit einem knappen 1:0 Erfolg bei SV Billstedt-Horn und ein, aufgrund der Dominanz der SG, unerwarteter 2:1 Sieg bei Dassendorf/ Wentorf nutzte der SC Vier-und Marschlande seine Chance auf Platz 2 und beendete die Saison mit 19 Punkten und 23:17 Toren.

Bildschirmfoto 2017-05-29 um 18.57.01Damit stand der 1. FFC Elbinsel erheblich unter Druck. Nur durch einen klaren Sieg mit mindestens 5 Toren Differenz konnte man am SC Vier- und Marschlande noch vorbeiziehen. 5 Tore in einem Spiel hatten die Wilhelmsburgerinnen in dieser Saison aber nur gegen die zurückgezogene Mannschaft des Bramfelder SV 4. geschossen, dabei aber auch 3 Gegentore kassiert. Unerklärlicherweise wurde auch noch die Torhüterin des SC Vier- und Marschlande (pfeift für VfL Lohbrügge) als Schiedsrichterin für das entscheidende Spiel um den Aufstieg angesetzt.

Seit der Saison 2014/15 spielt das Team in der Kreisliga. Gegen die Mannschaft vom SV Altengamme war oberste Priorität das Spiel zu gewinnen, um Platz drei zu erreichen. Damit hätte man die beste Platzierung seit Kreisligazugehörigkeit erspielt. 

Bei bestem Fussballwettter erwischte der 1. FFC Elbinsel, unterstützt von einer großen Anhängerschar, einen optimalen Start und lag nach vier Minuten bereits mit 2:0 in Führung. Das setzte zusätzliche Kraftreserven frei, so dass es nach 18  Minuten bereits 4:0 stand. Ein Gegentor von Altengamme, setzte der 1. FFC den fünften Treffer entgegen, so dass es mit 5:1 in die Halbzeit ging. Das fast Unmögliche mit 5 Toren Unterschied zu gewinnen war plötzlich greifbar nahe.

In der zweiten Halbzeit ging plötzlich die spielerische Linie der Gäste etwas verloren. Dadurch kam Altengamme immer wieder gefährlich vor das Tor der. Auf der Gegenseite konnten mehrere gute Chancen durch die FFC Spielerinnen nicht genutzt werden. Dafür gelang Altengamme der Treffer zum 5:2. Im Gegenzug konnten die Wilhelmsburgerinnen den alten Abstand wieder herstellen.

Bei schwindenden Kraftreserven auf beiden Seiten drängte der 1. FFC auf den nächsten Treffer. Mit ihren schnellen Spielerinnen versuchte Altengamme sein drittes Tor zu erzielen. Nach einem unwiderstehlichen Solo erzielte Christina Reiprich in der 88. Minute den 7:2 Endstand.

Als der Schlusspfiff ertönte war der Jubel riesengroß. 

Nach dem missglückten Saisonstart (einen Punkt aus zwei Spielen) hat die Mannschaft durch ihren Teamgeist und Siegeswillen ihr spielerisches Potential immer wieder abrufen können und sich mit dem Bezirksligaaufstieg selbst belohnt.

Kein Wunder das auf dem Rückweg immer wieder ein Musiktitel lief: „Nicht ohne mein Team …“

Für die neue Saison sucht der 1. FFC Elbinsel weitere Verstärkungen für seine Frauenmannschaft. Und auch die Jugendmannschaften des Frauen- und Mädchenfußballvereins freuen sich über neue Mitspielerinnen aller Nationalitäten. Wer beim Probetraining des Stützpunktvereins des Programms Integration durch Sport vorbeischauen möchte, ist jederzeit auf dem Sportplatz Perlstieg (Zufahrt und Zugang über Wilhelm-Carstens-Weg) herzlich willkommen. Persönlicher Kontakt über Cordula Radtke unter 0176/48790431.

Quelle & Fotos: 1. FFC Elbinsel