Vernissage: Ein Anklang für schwankende Fische

Am Freitag eröffneten Initiatorin Elisabeth Richnow und Andreas Schwarz die zweite Ausstellung an der Fassade des alten RIALTO Kinos zum Thema „Rialto, Rialto“ – Was war, was ist, was kommt? 8 Positionen zum Bedeutungswandel eines Ortes.

Trotz stürmischen Wetters und Regen waren viele unverzagte und auch neugierige Nachbarn und Gäste gekommen, um der Eröffnung der Klanginstallation beizuwohnen. Passend zum Thema gab es gegen eine Spende Fischsuppe und Getränke.

Seit einem Jahr wohnt und engagiert sich der Künstler Andreas Schwarz in Wilhelmsburg. Einem Instrumentenkorpus gleich erhielt die Fassade des RIALTO zehn Saitenbespannungen in Überlänge für Streicheraktionen. Teile eines alten Klaviers dienen dem Schlagsaitenanspiel. Elektronisch verstärkt bilden sie die Grundlage für die Klang-Performance.

Und diese durften die Wilhelmsburger genießen, als der Künstler gemeinsam mit Ignacio Mendez die Wand zum Klingen und Vibrieren brachte.

Bis zum 11. Juli wird das Instrument werktags morgens um 8:00 und abends um 18:00 Uhr bespielt. Mitspieler sind jederzeit herzlich willkommen.

Woher der Titel kommt und wo die Fische sind, konnte Andreas vor der Aufführung nicht verraten, da er so aufgeregt war. Ein guter Grund einmal vorbeizuschauen.