Eigene Trainingsanzüge für die Profilklasse „Leben in Bewegung – sportlich gesund“

In Jahrgang 12 einer Stadtteilschule müssen die Schüler ein Profil wählen, mit dem sie ihren Schwerpunkt im Unterricht bis zum Abitur festlegen.

Ein sportliches Pilotprojekt mit eben einer solchen Profilklasse startete Anfang dieses Schuljahres in der gemeinsamen Studienstufe der Stadtteilschule Stübenhofer Weg und der Nelson Mandela Schule in Kirchdorf Süd. Die Profilklasse „Leben in Bewegung – sportlich gesund” ging in die erste Runde. Die 25 Schülerinnen und Schüler des Kurses werden schwerpunktmäßig in den Fächern Sport, Biologie und Ernährung sowie Politik- und Gesellschaftswissenschaften unterrichtet. Der Start war spannend und inzwischen sind die SchülerInnen und LehrerInnen zu einem Team zusammengewachsen.

„Da die Schüler so viel Einsatz gezeigt haben und hochmotiviert waren, kam mir die Idee eines gemeinsamen Outfits”, sagt Lehrer Christian Prost. „Mir ging es um Sportanzüge, die nicht nur zum Sporttreiben, sondern auch zum Repräsentieren des Profils in der Schule und im Stadtteil genutzt werden sollen, auch in der Freizeit. Das fördert den Teamgeist. Die Schüler können sich darstellen und ein Teil des Ganzen sein”, fügt er hinzu. Dank dreier Sponsoren konnte dieses Projekt nun realisiert werden. Die Schüler und Christian Prost sind mächtig stolz darauf.

Danken möchten sie Herrn Alexander Jamil, Geschäftsführer der Firma SportJobs und Vorstand der ParkSportGenossenschaft, Herrn Vejseli von Egzo Gerüstbau und dem WIP für die großzügigen Spenden, die dieses Vorhaben möglich gemacht haben.

Die Trainingsanzüge konnten Ende Januar in Empfang genommen werden. Frischbedruckt mit einem von den Schülern selbstgestalteten Logo und dem WIP Logo auf dem Hoody-Oberteil und den jeweiligen Initialen der SchülerInnen auf der Trainingshose. Echt fesch wie ihr auf dem Bild links sehen könnt.

„Im Oktober gibt es eine Studienfahrt nach Spanien. Da freue ich mich jetzt noch mehr drauf – und die Schüler auch! Dort werden wir jetzt mit Hilfe der Anzüge einheitlich auftreten können. Und es passt zum Thema der Profilfahrt: Teambuilding.” so der Lehrer.

Auch der Schulleiter Herr Stöck findet Gefallen und unterstützt das Profil. „Das Sportprojekt ist ein Nischenprojekt. Ein Sportprofil gab es hier vorher nicht. Wir können als Wilhelmsburger Stadtteilschulen, die miteinander in Kooperation stehen, ein breiteres Angebot für die Schüler bieten, die Schüler durch das Profil binden und ihnen Perspektiven aufzeigen. Das ist motivierend und zukunftsweisend.”

Und wie geht’s weiter? Lehrer Prost zu WIP:
„Für die Zukunft freue ich mich auf tolle Situationen und Erlebnisse mit meinen Sportskanonen! =) Zum Beispiel das Kennenlernen und Erlernen neuer Sport-

arten wird spannend und für uns alle interessant. Weiter werden tolle Kooperationen stattfinden. Zum Beispiel die Kooperation mit Alexander Jamil mit seinem Konzept der Qualifizierung von Jugendlichen zur Anleitung von Trendsportarten und der Möglichkeit der Verantwortungsübernahme für andere und dem Erwerb von Schlüsselkompetenzen für Ausbildung und Studium.

Zudem verschafft SportJobs Jugendlichen auch die Möglichkeit, einen sinnvollen Nebenjob auszuüben. Ältere SchülerInnen sollen hier als Vorbild für andere Jugendliche in der eigenen Schule und im Stadtteil dienen.”

Profilsprecher

Profilsprecher Medlin und Ebrar mit Profilklassenlehrer Christian Prost