Foto@Hinrich-Carstensen by MS Dockville

MS Dockville 2014

Im Einklang von Natur und Industrie findet das dreitätige Festival nun zum achten Mal auf dem Gelände des Reiherstiegs an der Alten Schleusein Hamburg-Wilhelmsburg statt.

Vom 15. bis 17. August vereinigt es die Komponenten der vorhergegangenen Festivals MS Artville und Lüttville, zu einem einmaligen Szenario. Die Besucher werden aufgefordert, die während des Artville entstandenen Kunstwerke zu betrachten und zu reflektieren. Darüber hinaus beinhaltet das Programm Vorträge und Performances in Verbindung zu den  Kunstobjekten.

Im Rahmen von Lüttville, bei dem die Kinder im Mittelpunkt stehen und ihr kreatives Potenzial ausschöpfen dürfen, findet eine Tanzaufführung statt. Diese zählt jedes Jahr mit zu den Highlights. Auch die Dichtkunst kommt nicht zu kurz. Ein Poetry Slam gibt jungen sowie älteren Talenten die Chance, ihr Können zu präsentieren.

Musikalisch hat das MS Dockville sehr viel zu bieten. Mit 130 Bands und DJ’s verschiedener Genres ist für jeden Geschmack etwas dabei. Bei Sonnenschein oder klarem Sternenhimmel kann unter anderem zu „Die Antwoord“, „Milky Chance“ und „Kollektiv Turmstraße“ getanzt werden.

Weitere Informationen zur Musik findet ihr unter: http://msdockville.de/festival

dockville Plakat 2014

Zum Festival gehen? Ja, aber keine Ahnung wie ihr dorthin kommt? Warum sich nicht durch eine Kulisse aus Hafenindustrie und Grün treiben lassen? Es besteht die Möglichkeit mit einer historischen Hafenbarkasse zum MS Dockville anzureisen. Los geht es an den Landungsbrücken Nr. 10. Von dort aus können die Besucher für einen Preis von 7 Euro, direkt zum Festival schippern. Für viel oder großes Campinggepäck ist leider kein Stauraum vorhanden.

Und apropos Campen: da der alte Steuerboard-Campingplatz immer geschwind rappelvoll ist, eröffnet dieses Jahr ein zweiter Campingplatz, der Backboard. Dieser ist nur einige Minuten vom Gelände entfernt. Zwischen den Campingplätzen darf leider, aufgrund behördlicher Auflagen bezüglich der Maximalkapazität, nicht gewechselt werden.

Gewechselt werden sollten aber die klangvollen Bühnen, die erfindungsreichen Kunstszenen und die kulinarischen Verköstigungsstände. Alles probieren, sich inspirieren lassen und Eindrücke sammeln – einfach eine gute Zeit verbringen und die Sommerbrise genießen!