Als Mitglied im Ausschuss für Wochenmärkte ist Henrike auf dem Wochenmarkt auf dem Stübenplatz unterwegs. Foto: Henrike Wehrkamp
Als Mitglied im Ausschuss für Wochenmärkte ist Henrike auf dem Wochenmarkt auf dem Stübenplatz unterwegs. Foto: Henrike Wehrkamp
Werbung

Wilhelmsburg/Veddel. Hen­rike Wehrkamp ist Mit­glied in der Bezirksver­samm­lung Ham­burg-Mitte, Frak­tionsvor­sitzende der Grü­nen und eine „Poli­tik­erin zum Ansprechen“. Ich habe mit der Ved­delerin darüber gesprochen, was sie an den Elbinseln so reizvoll find­et und was Lokalpoli­tik für sie aus­macht.

Werbung

Die Demon­stra­tio­nen gegen den Irak-Krieg 2003 waren für Hen­rike der Beginn ihres poli­tis­chen Engage­ments. Bis sie sich für ihre poli­tis­che Partei entsch­ied, hat sich Hen­rike aber noch einige Jahre Zeit gelassen, denn es war ihr wichtig „die Richtige“ zu find­en. Hen­rike ist überzeugt: „Kli­maschutz ist die Frage, die wir vor die Gle­ichung stellen müssen! Wenn wir dieses Prob­lem nicht lösen, haben wir keine Lebens­grund­lage mehr.“ Die Lei­den­schaft für das The­ma merkt man Hen­rike trotz teil­weise etwas wack­e­liger Verbindung bei unser­er Videokon­ferenz sofort an. Da Bünd­nis 90/Die Grü­nen die einzige Partei ist, für die Kli­maschutz eben­so wichtig ist wie für Hen­rike, hat sie hier ihre poli­tis­che Heimat gefun­den. Außer­dem hat sie die große Offen­heit der Partei überzeugt – Neue kön­nen ab dem ersten Tag mit­machen und mitentschei­den und viele Entschei­dun­gen wer­den basis­demokratisch getrof­fen. Von diesen Grundw­erten wer­den viele Men­schen ange­zo­gen, die ähn­lich tick­en wie Hen­rike, und mit denen sie gerne viel Zeit ver­bringt.

Foto: Hen­rike Wehrkamp

Hen­rike ist seit 2019 Mit­glied der Bezirksver­samm­lung Ham­burg-Mitte. Als Abge­ord­nete arbeit­et sie in Auss­chüssen zu den The­men Kul­tur, Wochen­märk­te und Entwick­lung von Wil­helms­burg / Ved­del. Und was genau passiert in so einem Auss­chuss? Im Kul­tur-Auss­chuss wird zum Beispiel über Anträge zur Förderung der Stadt­teilkul­tur entsch­ieden, außer­dem ist auch die Ver­net­zung mit Kul­turschaf­fend­en wichtig, um sich über die Sit­u­a­tion bericht­en zu lassen und ihnen das Gefühl zu geben, wahrgenom­men zu wer­den. Für die Post-Coro­na-Zeit wün­scht sich Hen­rike, dass bere­its beste­hende Pro­jek­te wie das Café Nova an der Immanuel Kirche oder der Info- und Kul­turladen Lüt­tje Lüüd auf der Ved­del erhal­ten bleiben. Mit der neuen Auf­gabe als Frak­tionsvor­sitzende in ein­er Dop­pel­spitze mit Manuel Muja sind ab Mai dieses Jahres noch weit­ere Auf­gaben hinzugekom­men: die Frak­tion zusam­men­hal­ten und einen Überblick über die Aktiv­itäten behal­ten.

Poltik für Ved­del und Wil­helms­burg

Das gute Wahlergeb­nis auf der Ved­del kam nicht aus dem Nichts – im Wahlkampf haben sich Hen­rike und ihre Mit­stre­it­er ordentlich ins Zeug gelegt. Im Haustür­wahlkampf haben sie bei vie­len, vie­len Men­schen aus dem Stadt­teil gek­lin­gelt und Hen­rike erzählt lachend: „Ich finde Haustür­wahlkampf macht total Spaß – die Scheu davor ist unbe­grün­det. Man wird wed­er zwei Stun­den zum Kuch­enessen ein­ge­laden, noch begeg­nen einem die Men­schen unfre­undlich, die meis­ten reagieren pos­i­tiv auf den Besuch.“ Außer­dem wur­den beim soge­nan­nten Früh­fly­ern mor­gens an der S‑Bahnstation Ved­del zahlre­iche Fly­er verteilt und es gab einige Infos­tände bei Ver­anstal­tun­gen.
Beim Stich­wort Poli­tik­er denken viele immer noch an mit­te­lalte Män­ner in dunkel­blauen Anzü­gen, doch das The­ma Gle­ich­berech­ti­gung ist auch in der Poli­tik angekom­men. Die Grü­nen sind Vor­re­it­er in diesem Bere­ich und haben viele Maß­nah­men für mehr Gle­ich­berech­ti­gung einge­führt, so Hen­rike. Mit Erfolg: Denn Hen­rike fühlt sich als junge Frau und Poli­tikneul­ing ernst genom­men in ihrer Frak­tion. Und schmun­zel­nd fügt die mit­tler­weile (fast fer­tig) pro­movierte Poli­tik­wis­senschaft­lerin hinzu: „Anerken­nung kommt ja auch durch Kom­pe­tenz.“

So viel Spaß kann Wahlkampf machen. Foto: Hen­rike Wehrkamp

Als es Hen­rike auf die Ved­del ver­schla­gen hat, war die Reak­tion viel­er Leute erst mal „Oha!“, doch sie fühlt sich sehr wohl in dem kleinen Stadt­teil mit ger­ade ein mal 4.600 Ein­wohn­ern, in dem es sehr nach­barschaftlich zuge­ht und wo man vie­len Men­schen ständig über den Weg läuft. Für sie macht es der Mix aus unter­schiedlichen Kul­turen und vie­len inter­es­san­ten Orten. Oder auch „die Real­ness“, wie Hen­rike, die seit ihrer Jugend gerne Hip-Hop, es lachend auf den Punkt bringt. Wass­er war schon immer ein Ding für die Bre­mer­havener­in und entsprechend liebt Hen­rike es, über die Brücke und rund um das Ballin-Muse­um zu spazieren. Ein weit­er­er Lieblingsplatz: das eigene Wohnz­im­mer mit wun­der­schönem Panora­ma aus dem Fen­ster des vierten Stocks inklu­sive Blick auf die Elbphil­har­monie…

Doch wenn sie über ihre Ved­del spaziert, sieht Hen­rike natür­lich auch die Prob­leme, die es für den sozial benachteiligten Stadt­teil zu lösen gilt. Viele Fam­i­lien haben ein geringes Einkom­men und kleine Woh­nung, daraus kön­nen unter­schiedliche Fol­geprob­leme resul­tieren, außer­dem gibt es da noch die dick­en Bret­ter Lärm­be­las­tung und Luft­be­las­tung, denn Ved­del liegt eingekesselt zwis­chen S‑Bahn und Auto­bahn.

„Lokalpoli­tik macht richtig Spass, wenn viele mit­machen“

Hen­rike wün­scht sich, dass noch mehr Men­schen mit offe­nen Augen durch die Stadt gehen, Prob­leme aufzeigen und Ideen ein­brin­gen, denn Kom­mu­nalpoli­tik lebt davon, dass Men­schen sich ein­brin­gen: „Jede und jed­er kann Poli­tik sein und sich beteili­gen, dann wird es richtig pro­duk­tiv und nie­mand gerät in Vergessen­heit.“ Hen­rike freut sich, wenn sie auf der Straße ange­sprochen wird. Wer ihr ger­ade nicht über den Weg läuft, kann ihr aber auch eine Mail schreiben henrike.wehrkamp@hamburg.gruene.de oder die Bezirks­frak­tion Ham­burg-Mitte via Social Media kon­tak­tieren @GrueneMitteHH.

Unter dem Titel „Frauen­pow­er von der Elbinsel“ stelle ich inspiri­erende Frauen von der Elbinsel vor. In den let­zten Aus­gaben habe ich die Para-Kanutin Edi­na Müller, die Hebamme Mart­je Imkampe und die Musik­erin Hava Bek­teshi porträtiert. Über wen möchtet ihr in der näch­sten Aus­gabe von WIP lesen? Schreibt mir gerne eure Vorschläge mit ein­er kurzen Begrün­dung an johanna@wip-wilhelmsburg.de!

Johanna@WIP