Werbung

Die Mitternachtsjamsession

vom 19. März 2016

Werbung

[two_third]

 

2 ½  Kün­stler und ein Solo ‑Trio spiel­ten zu später Stunde auf.
Wo? Natür­lich in der Ved­del­er Immanuelkirche. 

Die von Koor­di­na­tor Alex für diese Ses­sion gewonnenen Musik­er waren der Ved­del­er Hagen van de Viv­en, Jür­gen Ufer  und Fal­co vom Fal­co Trio- dies­mal solo. Den Anfang machte Hagen van de Viv­en, nor­maler­weise als „Ein-Mann-Klampfenorch­ester“ auftre­tend, hat­te dies­mal das hal­ben Per­sönchen Nele als Gast­star dabei (sein­er Schü­lerin), die zum Teil zu eige­nen Kom­po­si­tio­nen von Gesang und Gitarre durch Hagen unter­stützt wurde. Hagen hat bere­its an vie­len Ved­del­er Gitar­ren-Gottes­di­en­sten teilgenom­men (vom dama­li­gen Pas­tor Sterz ins Leben gerufen).

Jür­gen Ufer, den Ved­del­ern aus der ehe­ma­li­gen „Kaf­fee Unmut“-Zeit bekan­nt, trat als Solist auf. Zum wun­der­schö­nen Gitar­ren­spiel (teil­weise mit Mund­har­moni­ka-Spiel ergänzt) singt er seine selb­st kom­ponierten Lieder nach dem Mot­to: „Wohin das führt, wer­den wir sehen.“ Es ist eben seine Art, sich vor dem Leben zu verneigen. Front­mann Fal­co vom Fal­co Trio trat dieses Mal eben­falls als Solist auf. Zu seinem melodiösen Akustik Pop mit inhaltlichem Tief­gang, nach seinem Kre­do: „Alles, was ich in meinen Tex­ten erzäh­le sind Geschicht­en oder bes­timmte Ereignisse aus meinem Leben.“ Zur Auflockerung des späten Abends hat­te  Hagen van de Viv­en sich ein Film­musik-Quiz aus­gedacht. Er zupfte mehrere Titel-Melo­di­en auf sein­er Gitarre, die Zuschauer mussten die dazuge­höri­gen Film-Titel errat­en. Um die Span­nung zu erhöhen, wur­den natür­lich Preise ver­liehen.

Nun sind wir ges­pan­nt, was die näch­ste „Ved­del­er MusikKirche“ musikalisch im Gepäck hat. Wir freuen uns drauf! 

[/two_third]

[one_third_last]Bildschirmfoto 2016-03-22 um 20.17.26[/one_third_last]