Werbung
FlohZinn_Foto@Benno Tobler

 

Werbung

Beim Kul­tur­flohmarkt rund um die Wil­helms­burg­er Zin­nwerke ent­fal­tet am 5.3. mit Rain­er Rei­her ein beson­ders schräger Musik-Vogel seine Schwin­gen. Aus dampfend­en Töpfen schaufeln wir euch zudem pol­nis­che und öster­re­ichische Gau­men­freuden auf die Teller. Satt und zufrieden lasst ihr dann eure Erin­nerungs­fo­tos in der Licht­bild­kiste knipsen und lauscht beim Pub­lic Hear­ing einem Fea­ture über „Die wilde Insel im Fluss“. Auf zum Flo­hZinn! 

[one_fourth]

Flo­hZinn musikalisch: Weirdo-Acoustic? Folk? Lofi-Pop? Genau beschreiben kann man Rain­er Rei­her nicht. Muss man auch gar nicht. Anse­hen und anhören dafür schon. Das Duo ist die schön­ste und wirrste Ent­deck­ung des noch jun­gen lokalen Musik­jahres: Zwei Stim­men, die zwis­chen Gitarre, Cha­rango, Mund­har­moni­ka und E‑Piano in gemein­samer Har­monie ihre Schwin­gen am Teich der Zeit­losigkeit ent­fal­ten. Rain­er Rei­her bewegt sich da, wo Folk und Lofi-Pop verzweifelt ver­suchen, Gren­zen zu steck­en. Manch­mal braucht Gutes nicht viel mehr. Der Rei­her ist im Anflug!

[/one_fourth]

[one_fourth]Flo­hZinn kuli­nar­isch: Pre­miere! Dies­mal duftet es in den heili­gen Zinnhallen nach dem pol­nis­chen Nation­al­gericht Bigos. Eine waschechte Insu­laner­in lässt uns in ihre Töpfe guck­en und serviert dampfend­en Sauer­krautein­topf – würzig mit Fleisch und Wurst oder in der veg­e­tarischen Vari­ante. Und wo wir ger­ade bei guter Haus­man­nskost sind: Die gibt es auch in Öster­re­ich. Rizo Pak zaubert live Knödel in süßer und salziger Vari­a­tion. Wie immer sorgt darüber hin­aus die Kaf­feeklappe des 21. Jahrhun­derts mit wär­menden Getränken und erlese­nen Speisen für das leib­liche Wohl! [/one_fourth]

[one_fourth]Flo­hZinn unter­halt­sam: Pub­lic Hear­ing! Alle lauschen gemein­sam dem Wil­helms­burg-Fea­ture von Deutsch­landra­dio Kul­tur über „Die wilde Insel im Fluss“, um 11.05 Uhr geht’s los. Auch dür­fen Fabi­ans Comicbus und die Licht­bild­kiste bei keinem Flo­hZinn fehlen. Und- Wühlt euch erst­mals bei der Klam­ot­ten­börse der Pas­sage durch tex­tile Früh­lings­boten. [/one_fourth]

[one_fourth_last]Flo­hZinn all­ge­mein: Der Flo­hZinn find­et jeden ersten Son­ntag im Monat von neun bis siebzehn Uhr in den Wil­helms­burg­er Zin­nwerken statt. Stand­in­ter­essen­ten kön­nen sich über die Home­page www.flohzinn.de unter der E‑Mail-Adresse flohzinn@zinnwerke.de und mit Angabe der gewün­scht­en Meterzahl anmelden. Der laufende Meter kostet sieben Euro Gebühr plus fünf Euro Müllp­fand, der ab sechzehn Uhr bei sauber­er Platzüber­gabe zurück­er­stat­tet wird. Auf­bau ist von neun bis elf Uhr, Ein­lass für Besuch­er ab zehn. [/one_fourth_last]

[one_third]

FlohZinn_Foto@Benno Tobler
FlohZinn_Foto@Benno Tobler

[/one_third]

[one_third]

Rainer Reiher 2 Flohzinn
Flo­hzinn Foto@Rainer Rei­her

[/one_third]

[one_third_last]

Flohzinn Foto@Rainer Reiher
Flo­hzinn Foto@Rainer Rei­her

[/one_third_last]

Anfahrt: Wil­helms­burg­er Zin­nwerke, Am Ver­ing­hof 7, 21107 Ham­burg. Park­plätze sind nur begren­zt vorhan­den. Mit dem Metrobus 13 bis Hal­testelle Ver­ingstraße Mitte.