Werbung

Meine IGS

Es gibt ja Fans die sind total trau­rig, wenn es vor­bei ist. Wenn zum Beispiel die inter­na­tionale Garten­schau alias IGS vor­bei ist. Eine davon ist Heike Greff. Obwohl ihr geliebter Schre­ber­garten für die Schau weichen musste, lässt sie nichts auf „ihre IGS“ kom­men.

Werbung

„Meine ganze Fam­i­lie hat­te eine Dauerkarte, ich war 5–6 Mal in der Woche auf dem Gelände. Ich habe fast alle Konz­erte besucht, bei Wind und Wet­ter, mit Ruck­sack, Schirm, kleinem Sitzkissen und Wolldecke aus­gerüstet. Es gab täglich aktuelle Fotos davon auf mein­er Face­book Seite, “ erzählt mir Heike immer noch ganz hin­geris­sen.

Sie traf dort fast immer die gle­ichen Leute, die auch Dauerkarten hat­ten. Manch­mal wur­den untere­inan­der Sitz­plätze reserviert, wenn ein­er später kam, weil an der anderen Bühne ein Konz­ert stat­tfand. Wenn mal wieder etwas Neg­a­tives in der Zeitung stand, schrieb sie gle­ich einen Leser­brief, warum die IGS und unser Wil­helms­burg so schlecht gemacht wer­den.

„Ich sprach immer schon von „mein­er IGS“, ich habe dort sehr nette Leute ken­nen gel­ernt. John Lan­g­ley der NDR Gärt­ner-Mod­er­a­tor hat­te jede Woche einen berühmten Gast auf seinem „grü­nen Sofa“. Ich machte die Fotos und brachte sie bei Face­book auf Johns Seite, worüber er sehr dankbar war, “ schwärmt Heike. Als echter Fan hat sie jede Aktion und jedes Ange­bot der Garten­schau mehrfach aus­pro­biert, ob Fotos mit einem gewün­scht­en Hin­ter­grund im NDR Shop oder mit den Enkelkindern die schö­nen neue Spielplätze oder die Wasser­wel­ten testen. „Sam­stags gab es auf der Bühne West einen christlichen Leben­sp­fad geleit­et von Corin­na Peters Leim­bach und ganz wun­der­baren Gästen, mod­eriert von Chris­t­ian Buhk vom NDR. Hier trat­en Schrift­steller und Musik­er wie Eddy Winkel­mann auf, “ berichtet unser Fan weit­er. „Die Blu­men­hallen wur­den jede Woche neu bepflanzt, was für eine Pracht, man kam gar nicht aus dem Schwär­men her­aus.“

Mit der Mono­rail­bahn wur­den viele Run­den gefahren und auf Video fest­ge­hal­ten. Die Filme wer­den sich von Zeit zu Zeit ange­se­hen.

Gerne waren Heike und Fam­i­lie wöchentlich im Wasser­w­erk, da gab es einen riesen Eis­bech­er, draußen auf der Ter­rasse. Der Blick von der erhöht­en Ter­rasse  hat sich auch eige­bran­nt. Auch hier war das Fernse­hen mit dem roten Sofa „DAS“ mit Inka Schnei­der und der Sän­gerin Lin­da Hesse (Ich bin ja kein Mann). „Die IGS hat Wil­helms­burg gut­ge­tan,“ ist sich Heike sich­er.

[one_half]

IGS Freunde 2 WIP 1 2014
Heike & Peter Greff mit Enkeln Justin & San­dro. Foto:Andreas Bock

[/one_half]

[one_half_last]

IGS Freunde WIP 1 2014
Die IGS Fre­unde

[/one_half_last]

Als die IGS zu Ende ging, sagte sie ein­mal aus Spaß: “Was machen wir hin­ter­her? Ich glaube, ich gründe einen Club, dann tre­f­fen wir uns danach im Park, genießen weit­er und teilen süße Erin­nerun­gen.“ Alle die sich Dank der IGS ken­nen­gel­ernt hat­ten, waren sofort begeis­tert. Es wur­den Tele­fon­num­mern getauscht. Das erste Tre­f­fen am 22. Jan. 2014 arrang­ierte Heike im neuen Luna Einkauf­szen­trum. Es kamen 25 Per­so­n­en. Sog­ar Hein­er Baum­garten fand die Idee gut, musste aber lei­der absagen, wegen ander­er Ter­mine. Er hat jedoch Fotos erhal­ten und ist beim näch­sten Mal gern dabei.

Bei Kaf­fee und Kuchen  wur­den von Erin­nerun­gen berauscht Fotos angeschaut und geteilt.

Im Som­mer wird das Tre­f­fen im Insel­park wieder­holt.

Am Ende des ersten Tre­f­fens der IGS Fre­unde waren sich alle einig. „Schön, dass wir sie hat­ten die Garten­schau. Hof­fentlich wis­sen alle unsere wun­der­baren Insel­park zu schätzen und es wird nicht geplün­dert oder zer­stört!“